Böchingen
Wappen
Weinstrass, Wein, Winzer
Kirche Fabelbrunnen Eckgasse Weintrauben
Schloss
Ortsschild
Museum
Kirchenvorplatz
Unser Dorf
Gemeinde
Tourismus
Termine
Winzer
Gewerbe
  Lage/Einwohner
Klima
Historisches
Sehenswertes
  Bürgermeister
Gemeinderat
Vereine
Kindergarten
Kirche
Festsaal
Satzungen
Dorferneuerung
  Übernachtung
Gastronomie
Anfahrt
Ausflugsziele
Aktivitäten
  Kalender
Aktuelles
Unsere Orgel ist eine der ältesten Orgeln Deutschlands!
Bereits 1726 besaß unsere Kirche eine kleine Orgel J. F. Alffermanns, die aber den Anforderungen nicht mehr genügte, darum wurde am 3. Juli 1773 ein Neubau beschlossen.

1774 wurde das bis heute erhaltene reizvolle Orgelwerk aus der Werkstatt des Johann Carl Baumann in Annweiler eingeweiht. Es hatte 550 fl. gekostet.

1794 beschädigten Soldaten während der Revolution die Orgel. 1804 mussten deshalb der Orgelbauer Franz Hof aus dem vorderpfälzischen Klingen und Franz Seuffert aus Kirrweiler die Orgel wieder richten. Im Jahre 1870 wurde dann eine weitere Reparatur durchgeführt.
 
Orgel

1892 wurde die Orgel dann von den Orgelbauern Kämmerer und Fortmann aus Speyer komplett überholt. Sie bauten eine neue Manualklaviatur ein, verbanden das Cis° mit cis° und ersetzten das Cornett durch eine Gamba. Im Pedal fehlte jedoch das Cis weiterhin, Terz und Posaune wurden entfernt.

1960 reinigte Oberlinger die Orgel und führte eine Wurmbekämpfung durch, die jedoch nicht den gewünschten Erfolg erbrachte. So musste die wohl am vollständigsten erhaltene Orgel Johann Carl Baumanns erneut restauriert werden. Werner Owart führte diese Arbeit 1982/83 sorgfältig durch und stellte die Ursprungsdisposition wieder her.

Disposition 1773
Manual C, D-c’’’
  • Gedackt 8’
  • Salicional 8’
  • Principal 4’
  • Gedacktflöte 4’
  • Quint 3’
  • Octav 2’
  • Terz 3/5
  • Mixtur 3fach 1’
  • Cornett 4fach D. 4’
 
Detail Orgel
Tremulant
Pedal C, D-f°
  • Subbaß 16’
  • Octavbaß 8’
  • Posaunbass 8’
 
Detail Orgel


Nach oben